impactmanagement | IRRE®-Modell
805
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-805,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
 

IRRE® Modell

Selten wird so viel geblufft, gelogen und getrickst wie beim Verhandeln.
Reine Zeitverschwendung!

Wie wollen Sie mit Bluffen und Tricksen erfolgreich sein? Sie müssen sagen was Sie wollen, sonst können Sie es nicht bekommen! Beim Tricksen können Sie maximal das eigene Ziel erreichen und werden nie erfahren, welche anderen noch besseren Lösungen es gegeben hätte.

Grafik emotionale Ebenbürdigkeit

Entstehung

Das IRRE® Modell wurde von Angelika Schulz-Fuss entwickelt. Sie studierte in Kanada bei Glen Whyte phD, einem der angesehensten Berufsverhandler Nordamerikas und erlernte professionelles Verhandeln auf Basis des Harvard Modells.

Warum ein eigenes Modell?
Viele der bekannten Ansätze sind theoretisch und in der Praxis wenig hilfreich. Diese Lücke schloss Angelika Schulz-Fuss und schuf dieses klar strukturierte, Mehr-Wert-orientierte Verhandlungsmodell. Dadurch ist der  Verhandlungsprozess planbarer, effizienter, analytischer und strategischer.

Im IRRE® Modell integriert sie ihr professionell erlerntes Verhandeln mit ihrer Expertise aus systemischen, neuro- und hypnosystemischen Zusammenhängen zu einem wirkungsvollen, gut verständlichen und praxisgerechten Modell. Seither trainiert Angelika Schulz-Fuss dieses Modell u.a. im Management, Einkauf, Verkauf, Projektmanagement.

4 Einflussfaktoren

I

I

INTELLECT

intellektueller, „rationaler“ Teil des Verhandlungsprozesses
(fachliche, sachliche, logische Vorbereitung, Zielsetzung, Durchführung und Reflexion)

R

R

RELATIONSHIP

Analyse der Beziehung zwischen den Verhandlungspartnern und Definition des Beziehungsziels

R

R

RESULT

Analyse der ANIFs (
Aspiration = Wünsche;
Needs = Bedürfnisse,
Interests = Interessen;
Fears = Ängste)
und Definition des quantitativen
Ziels

E

E

EMOTIONS

was ich während des Verhandlungsprozesses über den Verhandlungsprozess, das Thema, den Verhandlungspartner und das Ziel, denke und fühle

2 Spannungsfelder

Diese 4 Einflussfaktoren treffen in 2 Spannungsfeldern aufeinander.

Intellect – Emotion
Personen-Ebene:
Beim Verhandeln geht es um Menschen

Result – Relationship
Strategie-Ebene:
Menschen, die unterschiedliche Ziele haben

IHR NUTZEN:

STABILE MEHR-WERT-LÖSUNGEN FÜR ALLE VERHANDLUNGSPARTNER

Vorbereitung: intellektuell und emotional

intellektuelle und emotionale Vorbereitung
klar strukturiert, zeitsparend, professionell

Sicherheit in der Verhandlungsführung

Selbst-bewusstes Auftreten

Klarheit über die eigenen ANIFs (Aspiration = Wünsche, Needs = Bedürfnisse, Interests = Interessen; Fears = Ängste) und Ziele

Emotionale Ebenbürtigkeit und Respekt

Austausch ehrlicher Information statt Tricksereien
Achtung: ehrlich – nicht naiv!

Systemisches Fragen statt Argumentieren

Wer fragt – führt! Wer fragt – braucht keine Antworten zu geben!

Wertvolle Information erhalten und Schlagfertigkeit erhöhen

MITeinander verhandeln statt GEGENeinander kämpfen

Kreative und stabile Lösungen

Wert- und Preisverhandlungen sourverän führen

Werte schaffen
Wirtschaftlicher Nutzen für alle Verhandlungspartner

Körpersprache

Embodiment – sich selbst stärken
die stets ehrliche Information des Körpers wahrnehmen und lesen können

Möchten Sie mehr über das IRRE®-Modell erfahren?

Voraussetzungen für Mehr-Wert-Lösungen

LösungsWILLE erzeugen

Respekt, Aufrichtigkeit und emotionale Ebenbürtigkeit ermöglichen Vertrauen

Austausch ehrlicher Informationen

ehrliches Interesse an den ANIFs des Verhandlungspartners, Fragen statt Argumentieren

Klarheit über ANIFs und Ziele

ermöglicht Kreativität und Nutzengenerierung, Verhandeln über Ziele führt oft zu Konkurrenz

Mut

Klare Ziele reichen nicht! Nur wenn Sie sagen was Sie wollen, können Sie es bekommen.